Über mich

„Seit rund 15 Jahren bin ich im B2B-Vertrieb tätig. Ich durfte viele Unternehmen, vor allem aus der Automobilindustrie als Key Account Manager betreuen. Dabei kam ich viel rum, hauptsächlich in Europa und auch Nord- und Mittelamerika.

In den letzten Jahren bin ich wieder vermehrt nur in Tagesdistanz von zuhause unterwegs. Immerhin wartet jetzt eine Familie zuhause auf mich.

Ich habe viele Erfahrungen gemacht in diesen Jahren, die ich nicht missen möchte. Doch eines haben diese Erfahrungen alle gemeinsam:
Man war immer im Wettbewerb mit anderen.

Als Vertriebler stehst du sogar zwischen zwei Fronten: die eine Front ist der Einkäufer des Kunden, den du erklärst, warum dein Produkt besser als das der Konkurrenz ist. Auf der anderen Seite steht dein eigener Chef, dem du Rechenschaft ablegen musst, wenn du den Auftrag verloren hast.

Vertriebler habe ich immer als „kommunikative Einzelgänger“ bezeichnet, weil am Ende des Tages bist du auf dich allein gestellt. Immerhin verbringst du viel Zeit allein, sei es im Auto, im Hotel oder auch beim Kunden.

Klar, Konkurrenz belebt das Geschäft sagen viele. Auf der Strecke bleibt halt der Mensch, da der Einkaufsprozess in vielen größeren Unternehmen so gestaltet ist, möglichst keine persönlichen Beziehungen zwischen Einkäufer und Vertriebler aufkommen zu lassen.

Dass es auch anders geht, habe ich seit Herbst 2018 erfahren dürfen. Wir, meine Frau Nicole und ich sind Teil eines Teams von eigenständigen UnternehmerInnen geworden. Jeder arbeitet auf eigene Rechnung.

ABER: Es gibt kein Konkurrenzdenken, nach dem Motto: „Da draußen ist genug für alle da!“
Übrigens so wie beim Geld. Der Wandel vom Mangel- in das Fülledenken hat stattgefunden! Das würde der Wirtschaft generell und vor allem der Gesellschaft grundsätzlich gut tun!

Aus dieser Ansicht heraus entsteht natürlich Unterstützung und das kenne ich so aus dem B2B-Geschäft überhaupt nicht. Hier in diesem Business, in dem wir uns gerade unsere Zukunft aufbauen ist das der Schlüssel zum Erfolg! Und dieses Business ist Network Marketing.

Da unser Business ein Mensch-zu-Mensch Business ist, ist hier sehr viel Platz für Persönliches. Es „menschelt“ könnte man sagen. Und das ist genau das, was unsere Gesellschaft braucht. Mehr persönlicher Austausch, mehr Herzenswärme, mehr Empathie und Würde sowie Ethik im Handeln. Und das auch im Geschäftsleben. Es darf sich wieder umeinander gekümmert werden statt gegeneinander zu kämpfen. Miteinander statt gegeneinander ist der Schlüssel für die Arbeit der Zukunft.

Nicht umsonst bezeichnet Robert Kiyosaki Network Marketing als das Geschäft des 21. Jahrhunderts.“

Mit dem 5-Stunden-Konzept habe ich Network Marketing perfekt mit den Bedürfnissen der Familie und deinem Mindset kombiniert. Wenn du Interesse hast und wissen möchtest, wie die Schritte zu einer 5-Stunden-Arbeitswoche aussieht, dann vereinbare einen kostenlosen Gesprächstermin mit mir.