Was hindert dich, deinen Traum zu leben?

„Was hindert mich, meinen Traum zu leben?“

Fragst du dich das manchmal?

Noch vor einigen Monaten hätte ich dir 1000 Gründe aufzählen können, warum ich meinen Traum nicht lebe. Typische Gründe waren, ich muss ja Geld verdienen, ich muss ja Karriere machen usw. Dass Geld verdienen, Karriere, Job, Ansehen usw. nichts mit „Traum“ zu tun hat, habe ich erst später gelernt.

Traum leben

So funktioniert es sicher nicht!

Ein Grund war aber auch, dass ich nicht wusste, was mein Traum überhaupt war bzw. ich etwas nachgelaufen bin, das ich innerlich gar nicht wollte. Auf der einen Seite wusste ich bereits, dass dieses 9-to-5 Leben, also im Endeffekt das Nähren dieses Systems durch mein Zeit-gegen-Geld-Leben, in dem unsere westliche Gesellschaft lebt, nicht meine Bestimmung ist. Ich habe viele Versuche gestartet, da etwas zu ändern, bin aber nie vom Fleck gekommen. Im Endeffekt versuchte ich immer, das Pferd von hinten aufzuzäumen. Ich wollte also aus diesem System ausbrechen und einen neuen und eigenen Weg gehen, aber mit Methoden, die aus diesem alten System stammen. Zumindest glaubte ich, dass das mein Ziel, mein Traum sei. Letztendlich habe ich weiter in diesem System rumvegetiert. 😉

Warum war das so? Nun, ich wollte zwar ausbrechen, aber mit alten Gewohnheiten und alten Glaubenssätzen. Das war ungefähr so, wenn jemand fragt, was sich ändern soll und ich sage „Alles!“. Wenn der andere dann weiter frägt: „Also, was änderst du dann?“, dann wäre damals meine Antwort gewesen: „Wieso soll ich mich ändern?“. Das passt also nicht zusammen und kann so nicht funktionieren.

Schön langsam tut es weh!

Dieses Verhalten und diese Einstellung ließen mich immer weiter in den Schmerz eintauchen. In den Schmerz, dass mir mein Leben nicht gefiel. Ich lebte nicht mein Leben, sondern das, wovon ich dachte, dass es die Gesellschaft von mir verlangte. Das war mir allerdings lange nicht bewußt.

Ausreden finden – aber für was?

Viele Blogartikel, Videos und Bücher fragen, welche Ausreden du hast, deinen Traum umzusetzen. Das finde ich auch gut, denn dann beginnst du immerhin damit, dich mit dir und deinen Glaubenssätzen zu beschäftigen. Ich denke aber, dass du vorher noch über was Grundlegendes und viel Wichtigeres nachdenken solltest. Wenn du darüber nicht nachgedacht hast, kannst du gar keine Ausreden finden, denn du weißt ja gar nicht, für was du eine Ausrede finden sollst.

Deshalb frage ich dich heute: „Bist du dir überhaupt bewusst, was dein wirklicher Traum ist? Was ist deine Bestimmung, deine Lebensaufgabe? Was ist es, das dich ganz persönlich erfüllt?

Was ist es, das dir den breitesten Grinser in dein Gesicht zaubert, wenn du es tust?

Millionär oder Superstar?

Erst dann, wenn du das weißt, kannst du anfangen, die Barrieren, die Hindernisse und Ausreden zu finden und bewusst zu machen, warum du diesen Traum nicht lebst. Wenn du es vorher schon machst, bevor du deinen Traum wirklich weißt, dann suchst du nur Ausreden, warum du einen allgemeinen Traum, der dir wiederum von der Gesellschaft eingetrichtert wurde, nicht lebst! So ein typischer von der Gesellschaft oder den Medien gezeigter Traum ist es, Millionär oder Superstar zu sein. Im Endeffekt hat sowas nichts mit Erfüllung zu tun (natürlich gibt es Ausnahmen, aber das sind dann auch immer „Ausnahmekünstler“). 🙂

Von Vorne starten

Beginne also ganz von vorne und finde deinen wahren Traum, deine wahre Bestimmung, deine wahre Lebensaufgabe oder wie du das auch immer nennen magst. Erst dann machst du dich daran, deine Ausreden zu untersuchen. Du wirst sehen, es werden ganz andere, viel tiefgründigere „Ausreden“ sein. Doch dann kannst du sie bearbeiten und lösen, denn diese Ausreden haben echt was mit dir zu tun. Diese Ausreden willst du bereits jetzt unbewusst lösen. Du wirst sehen… 😉

Jetzt wirst du vielleicht fragen, wie du deinen Traum finden sollst? Nun, das ist ein Prozess, so wie ich es bereits in diesem Video erzählt habe. Du solltest schon ein wenig Geduld mitbringen. Wenn du aber anfängst, dich damit zu beschäftigen, dann wirst du Schritt für Schritt zu deinem echten Traum gelangen. Als ersten Schritt ist es aber wichtig, dass du erkennst, um was es wirklich geht, wenn du über deine Lebensaufgabe oder Ausreden nachdenkst. Solange dich dieser Gedanke nicht wirklich wachrüttelt, versuche es immer und immer wieder zu trainieren, so wie ich es im Video erzähle!

Erste Schritte, deine Lebensaufgabe zu finden

Es gibt verschiedene Methoden, damit zu beginnen. Du kannst mal anfangen, aufzuschreiben, was du am liebsten tust. Was tust du in deiner Freizeit und bei was vergisst du die Zeit? Du kannst dir auch deinen perfekten Tag zum Thema „Was würde ich den ganzen Tag tun, wenn ich genug Geld hätte?“ aufschreiben. Ich bin aber ganz ehrlich zu dir, am besten geht das mit Unterstützung. Das habe ich selbst am eigenen Leib erfahren. Ich habe mir Unterstützung durch einen Coach geholt, weil ich es selbst nicht geschafft habe, wirklich bis zu meinem inneren Traum vorzudringen. Es gibt viele Coaches da draußen, die das wirklich perfekt können. Meiner war übrigens Uwe Dockhorn. Ich kann ihn sehr empfehlen!

Wenn du willst, kann auch ich dir weiterhelfen. 🙂 Ich bin selbst diesen Weg gegangen und weiß, wie es ist, wenn man feststeckt und seinen wahren Traum, sein wahres Ich oder seine innere Zufriedenheit nicht findet. Melde dich bei mir, wenn du willst, das ich dir helfe. Schreibe mir hier eine Nachricht. Ich werde mich dann bei dir melden und ich erkläre dir dann, was wir dann gemeinsam unternehmen werden, damit du deine Lebensaufgabe oder deine innere Zufriedenheit findest.

Ich freue mich sehr auf deine Nachricht! 🙂

Melde dich hier zu meinem Newsletter an und du bekommst regelmäßig eine Nachricht, wenn es Neuigkeiten über dieses Thema gibt. Außerdem bekommst du auch das Poster“Ab jetzt…“ zum Ausdrucken zum Download dazu. 🙂

LG

Unterschrift_Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*